BeNi & t.a.f.k.a.t.a.f.t.a | Antikonsum 004


Im Antikonsum-Camp bleibt man am Ball und lässt nach gut einem Jahr Wartezeit zwei Aktivisten an die Maschinen. Neu für das Label, aber dennoch keine Unbekannten, wenn man im Dickicht der Mutter- und Schwester-Labels den Überblick bewahrt hat. Da wäre Tafkatafta alias Al.x.E, bekannt aus "Funk und Fernsehen" (Eigenaussage), oder auch von AeoX (für diejenigen, die beides - getreu dem Labelnamen - ignorieren). "Beat me" knüpft nahtlos an den Stil der Vorgängerplatten an: Dreckige, fette Beats mit fies durch die Mangel gedrehten Vocoder-Samples. "Party" ist bitte wörtlich zu nehmen und eröffnet dem Label in Sachen Tempo neue Dimensionen. Bei dem dicken Subbass und wiederum vom Vocoder unterstützten Sprechgesang bleibt kein Fußgelenk verschont und der (Anti-)Konsument in Tanzform. Zum anderen haben wir BeNi anzubieten, der bereits auf Null Records mit seiner "Kurzstrecker EP" eine große Lanze für die ungeraden Beats gebrochen hat und damit hier bestens aufgehoben ist. "Fast forward and return" geht mit heruntergepitchten Samples und dunklen Sounds auch keinerlei Kompromisse ein, bleibt dabei in höchstem Maße mix- und tanzbar. "Kung-Fu Beats" ist eine rollende, zuweilen blubbernde Lokomotive, die auch für Fans südostasiatischer Martial-Arts-Filme mit einem Hang zum Trash im Mittelteil was zu bieten hat. Vier maßgeschneiderte Tracks für das Label, das mit Numero 004 einmal mehr zeigt, dass Forschung auf bereits längst erschlossen geglaubtem Gebiet höchst spannend sein kann. Ab Mitte Februar via Humpty, deejay.de und Possible Music in den Läden.

Stype - www.dissonanzstudien.de

Listen to Ak004 Tracks

Tafkatafta - Beat Me
Tafkatafta - Party
BeNi - fast forward and return
BeNi - kung-fu beats

V.A. | Antikonsum 003

De:Bug

Das geht manchmal ganz schnell: Ein paar Leute versammeln sich und gründen ein Label für schlicht "Breakiges" - und haben mit der dritten Platte schon ihr eigenes Genre erfunden. Auch diese vier Tracks (je einer vom Berliner MasCon, Dibu-Z (der erst letzten Monat alleine die 02 bestritt), und von zwei Brüdern aus Giessen, Lo.max und Steph) positionieren sich mit ihren Beats und Bässen zwischen Elektro und Drum&Bass, aber einem glasklar trockenen Techno-12"-Sound so punktgenau auf einer Freifläche der Karte und so harmonisch zueinander, dass man an einen Masterplan glauben muss. Von Anfang bis Ende eine funky, frische, griffige EP, dabei besonders herausragend der Beitrag von Steph - sein erster Track auf Vinyl überhaupt. Fünf Punkte

Listen to Ak003 Tracks

MasCon - Flucht
Dibu-Z - Crack
Lo.max - Surgery
Steph - Quicksand

Dibu-Z | Don`t Feed The Pigs | Antikonsum 002

De:Bug

Was für eine Walze von Beats und schmutzigen Synthesizern. Ihr kennt doch bestimmt diese grabenden Sounds, die man bei Ravetracks und Knarz findet, dieses Sägezahngewitter. Das gibt`s hier in Massen nur zu breakigen Beats und als Dauerzustand zwischen HipHop, Grime, D`n`B und allem, was Macht und Masse immer gerne als einen Soundeffekt denkt.

bleed .....

Listen to Ak002 Tracks

Mr.Materialsm
Pure Evolution Machinery
Robot Food
Kreuzverhoer

V.A. | Antikonsum 001

De:Bug

Würdet ihr eine Platte eines Labels kaufen, das Antikonsum heißt? Irgendwie Konterrevolutionär, oder? Klar, und deshalb auch völlig OK. Die Tracks bollern wuchtig, aber keinesfalls zu zerstört, um nicht noch lässig Funk aus den Kisten zu holen. Irgendwie assoziiere ich diese Platte mit HipHop aber hab keine Ahnung warum. Das gebrochene der meisten Beats? Dazu sollte man auf jeden Fall Breakdancen, das wäre dann ein wirklich orginärer Soundtrack für Breaker auf den Deutschland mehr als zwei Jahrzehnte gewartet hat.

bleed .....

Raveline

Antikonsum steht drauf und die Künstlernamen TSR, MasCon & Dibu-Z ebenfalls. In den Rillen sind räudige Breaks zu finden, die den Kenner trotz des Labelnamens sicherlich zum Kauf verführen werden. Der erste Track ist ein böser Schieber mit industriellem Electro-Flavour und einem Bass so schwarz wie die Nacht. Zwischendrin tauchen ein paar Housechords auf und blasen die Düsternis ein wenig weg. Weiter geht es mit etwas langsameren Maschinenfunk für Roboter, die gerade den finalen Schlag gegen die Menschheit planen. Die beiden anderen Tracks sind ebenfalls wahre Monster in Sachen darkem Funk. Bin mir nicht sicher, ob hier Menschen an den Reglern saßen.

Pres. Evil

Listen to Ak001 Tracks

Clustermania
Destroying the Game
Is there Light
Orbit